Therapien

„Gesundheit ist ein Zustand des vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Krankheiten und Gebrechlichkeit.“
(Weltgesundheitsorganisation)

Hinter diesen, für manch einen abstrakt klingenden Begriffen, verbergen sich berührend wirkungsvolle, ganzheitliche Therapiemethoden für alle Altersklassen – manche schon seit Jahrhunderten bekannt, andere wiederum noch in den Kinderschuhen der neuesten Forschung. Hier ein kleiner Überblick:

Die mikrobiologische Therapie befasst sich mit unserem Darm und seinen Mitbewohnern – unseren Darmbakterien. Seit ein paar Jahren wird immer deutlicher, wie sehr diese winzigen Lebewesen unsere Gesundheit – psychisch wie physisch – beeinflussen. Von typischen Verdauungsbeschwerden über Allergien, Autoimmunerkrankungen bis hin zu psychischen Erkrankungen ist die Palette an Indikationen so weitreichend und faszinierend, dass diese Therapiemethode in meiner Praxis eine zentrale Rolle spielt. Denn wie Paracelsus schon sagte: „Die wichtigsten Dinge des Lebens spielen sich zwischen Anfang und Ende des Verdauungskanals ab“

Die Orthomolekulare Therapie wird vielen unter dem Begriff ‚Nahrungsergänzungsmittel‘ bekannt sein. Es handelt sich hier um die Gabe von Mikronährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen, Fettsäuren, Spurenelementen, Aminosäuren und sekundären Pflanzenstoffen, ohne die jegliche Stoffwechselfunktion in unserem Organismus versagen würde. All diese Stoffe kommen von Natur aus in unserem Organismus vor und sind unabdingbar für ein gesundes Leben. Der therapeutische (und prophylaktische) Nutzen von Mikronährstoffen richtet sich ganz besonders nach der Dosis, mit der sie verabreicht werden.

Die Mitochondrien Medizin ist eine junge, beachtenswerte Therapieform. Mitochondrien sind kleine Zellorganellen, die maßgeblich für unsere Energieversorgung zuständig sind. Mittlerweile weiß man, dass eine ganze Reihe von chronischen Erkrankungen/Zivilisationserkrankungen – unter anderem auch das CFS (chronical fatigue Syndrome) – mit einer geschädigten Mitochondrien-Funktion einhergehen. Die Mitochondrien Therapie geht Hand und Hand mit der orthomolekularen Therapie. Ziel der Therapie ist es, den Mitochondrien die notwendigen Mikronährstoffe zur Verfügung zu stellen um ihre Funktion zu unterstützen und entstandene schädliche Substanzen wie etwa freie Radikale zu neutralisieren.

Die Stressmedizin beschäftigt sich mit den gesundheitlichen Folgen von Stress. Der Begriff ‚Stress‘ ist zunächst neutral. Stress kann uns einerseits beflügeln und zu Höchstleistungen bringen (Eustress), auf der anderen Seite zehrt er an unseren Kräften und laugt uns förmlich aus (Disstress). Letzteres kann zu einer Reihe von Erkrankungen führen, unter anderem Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Störungen im Magen-Darm-Trakt, Diabetes mellitus, Schlafstörungen oder Burnout-Syndrom. Um die Stressbelastung Ihres Körpers besser einschätzen zu können, arbeite ich mit der Herzratenvariabilitätsmessung von Nilas MV.

Zu meinen manuellen Therapien gehören die bioregulative Elektrotherapie mit Physiokey und das Schröpfen. Der Physiokey gehört durch seinen integrierten Biofeedback-Modus zu den regulativen Therapiemethoden. Elektrische Impulse werden über die Haut an das Nervensystem weitergeleitet und sollen dort zu einer gezielten Stimulation der Selbstheilungsreaktionen führen. Angewendet wird diese Therapie hauptsächlich bei Schmerzen und Verletzungen im Bewegungsapparat, aber auch bei muskulären und koordinativen Funktionsstörungen, Neuralgien, Störungen im Hormonsystem, dermatologischen sowie psychosomatischen Erkrankungen.

Das Schröpfen ist ein sehr altes, traditionelles Naturheilverfahren bei dem mit kleinen Gläsern ein Unterdruck auf bestimmten Hautarealen (meist am Rücken) erzeugt wird. Dieser Reiz führt zu einer verstärkten Durchblutung des Bindegewebes und einer Stimulation von Reflexzone, die in enger Beziehung zu den inneren Organen des Patienten stehen (Head’sche Zonen).

 

Wollen wir uns gemeinsam auf den Weg machen, Ihren Körper zu verstehen – um ihm das geben zu können, was er braucht, damit Heilung möglich wird?